Welche Aussagen zum Thema Schlafen stimmen?

Swipe to the left
15. März 2019 1 comment

Träumen, wühlen, lang schlafen oder sich die Nacht um die Ohren schlagen. Wir haben uns Mythen und Wahrheiten zum Thema Schlafen einmal näher angesehen.

 

Wir meinen, viel darüber zu wissen, aber stimmt es auch? Zählen die Stunden vor Mitternacht doppelt? Verhilft Alkohol zu einem besseren Schlaf oder nicht? Sie lesen es in diesem Blog!

Mythos oder Wahrheit: Welche Aussagen zum Thema Schlafen stimmen?

Ein Powernap sorgt dafür, dass man tagsüber fit bleibt
Wahr. Ein 10 bis 20 Minuten dauerndes Nickerchen schenkt Körper und Geist eine frische Dosis Energie für den Rest des Tages. Der perfekte Powernap dauert aber etwas länger. Bei einem Powernap von 90 Minuten durchläuft man einen ganzen Schlafzyklus und erwacht mit neuer Tatkraft. Die beste Zeit für einen Powernap ist zwischen 13.30 und 16.00 Uhr.

 

Man sollte vor dem Einschlafen niemals koffeinhaltige Getränke trinken
Mythos. Obwohl es abends nicht ratsam ist, vor dem Einschlafen Kaffee zu trinken, kann Kaffee vor dem Powernap bewirken, dass man sich nach dem Erwachen fitter fühlt. Koffein entfaltet seine Wirkung nämlich nach etwa 30 Minuten. Möchten Sie einen 10- bis 20-minütigen Powernap machen? Dann können Sie zuvor ruhig eine Tasse Kaffee trinken.

 

Die Schlafstunden vor Mitternacht zählen doppelt
Mythos. Es stimmt, dass die ersten Stunden des Schlafes wichtig sind, weil man dann tiefer und fester schläft. Das muss jedoch nicht unbedingt vor Mitternacht sein.

 

Man braucht acht Stunden Schlaf pro Nacht
Auch das ist ein Mythos. Wir brauchen durchschnittlich 8 Stunden Schlaf pro Nacht, das will aber nicht heißen, dass das für Sie persönlich optimal ist. Konzentrieren Sie sich deshalb nicht auf die Anzahl Stunden, sondern schlafen Sie so lang, wie es Ihnen guttut!

 

Bei Vollmond schläft man weniger gut
Wahr. Bei Vollmond braucht man tatsächlich länger zum Einschlafen. Der Grund dafür ist nicht ganz klar. Wahrscheinlich wird die Melatoninproduktion – Melatonin ist ein Hormon, das schläfrig macht – gestört. Es könnte auch daran liegen, dass unsere Vorfahren das helle Mondlicht zur nächtlichen Jagd nutzten.

 

Mit Alkohol schläft man besser
Mythos. Die betäubende Wirkung von Alkohol sorgt dafür, dass man schneller einschläft. Dafür ist der Schlaf weniger tief und unruhig. Viele Leute erwachen nach Alkoholkonsum frühzeitig. Insgesamt beeinträchtigt Alkohol die Schlafqualität.

 

Frauen schlafen mehr als Männer
Wahr. Frauen schlafen länger und dafür weniger tief. Der Grund dafür ist, dass Hormone den Schlafzyklus beeinflussen. Frauen schlafen durchschnittlich neun Stunden pro Nacht, bei Männern liegt der Schnitt bei acht Stunden.

 

Man kann Schlaf nachholen
Mythos. Nach ein paar kurzen Nächten geht man früh zu Bett, um den Schlaf nachzuholen. Kennen Sie das? So funktioniert es aber leider nicht. Nach ein paar Nächten mit wenig Schlaf, schläft man tiefer und länger. Man kann die verpassten Stunden jedoch nicht eins zu eins nachholen.

Astrid 7. Mai 2019 at 11:22
Hi. Danke für den schönen Artikel zum Thema Mythen und Schlafen. War sehr erhellend :-). Ich bin gerade dabei, noch Themen zum Thema Schnarchen aufzubereiten. Wenn Ihr wollt, könnt ihr ja mal vorbeischauen. herzliche Grüße Astrid https://schnarchen-verhindern.bernaunet.com