Matratzen Ratgeber | Swisssense.de

Welche Matratze passt zu mir?

Finden Sie heraus, welche Art von Matratze optimal für Sie geeignet ist

Eine gute Matratze sorgt nicht nur für erholsamen Schlaf, sondern wirkt auch Verspannungen und Rückenschmerzen entgegen, indem sie Ihrem Körper das richtige Maß an Unterstützung und Komfort bietet. Welche Matratze am besten für Sie geeignet ist, hängt von verschiedenen individuellen Faktoren ab. Dazu zählen neben Ihrer Körpergröße und Ihrem Gewicht auch das persönliche Temperaturempfinden, Ihre bevorzugte Schlafposition und vieles mehr.

Um bei der Vielzahl von unterschiedlichen Matratzenarten den Überblick zu behalten und die richtige Wahl beim Matratzenkauf zu treffen, ist es hilfreich, sich im Vorfeld über die Eigenschaften und Besonderheiten der verschiedenen Matratzentypen zu informieren. In unserem Matratzen Ratgeber stellen wir Ihnen die bekanntesten Matratzenarten vor und erklären, worauf Sie beim Matratzenkauf achten sollten.

Matratzenarten


Kaltschaummatratze | Swisssense.de

Kaltschaummatratzen

Kaltschaummatratzen bestehen aus elastischem Schaumstoff. Dem Schaum wird ein sogenannter RG-Wert (Raumgewicht) zugeordnet. Das Raumgewicht beschreibt das Verhältnis zwischen dem Gewicht des Schaumstoffs und der Größe in Kubikmetern. Ein hohes Raumgewicht bedeutet, dass das verwendete Material eine höhere Dichte aufweist und beispielsweise weniger Lufteinschlüsse beinhaltet. Je höher der RG-Wert ist, desto mehr Schaum ist also in einer Matratze verarbeitet. Dies wirkt sich positiv auf die Stabilität und Lebensdauer der Matratze aus, sodass ein hoher RG-Wert als Qualitätsmerkmal angesehen werden kann.


Kaltschaummatratzen zeichnen sich durch eine besonders hohe Punktelastizität aus, wodurch sie sich optimal an Ihren Körper anpassen können. Die Elastizität einer Kaltschaummatratze kann durch die Unterteilung in unterschiedliche Komfortzonen zusätzlich spezifiziert werden. Hiervon profitieren insbesondere Rücken- und Seitenschläfer.


Da Kaltschaum ein hohes Isolationsvermögen bietet und dementsprechend Wärme speichert, eignet sich eine Kaltschaummatratze besonders für Menschen, die nachts schnell frieren. Dank der offenen Zellstruktur bieten Kaltschaummatratzen außerdem eine ausgezeichnete Atmungsaktivität und Feuchtigkeitsregulierung, wodurch sie auch von Allergikern gegen Hausstaubmilben genutzt werden können.


+ stabiler Liegekomfort
+ hohe Punktelastizität
+ sehr gute Atmungsaktivität und Feuchtigkeitsregulierung
+ gut für Allergiker geeignet
- ausgeprägte Wärmeisolation

Viscoschaummatratzen | Swisssense.de

Viscoschaummatratzen

Viscoschaummatratzen zeichnen sich durch ihre außerordentlich hohe Anpassungsfähigkeit aus. Die viscoelastische Schicht dieser Matratzen sorgt dafür, dass sich die Matratze exakt an Ihre Körperkontur anpasst und auch bei einer Veränderung der Liegeposition die vorherige Form für kurze Zeit beibehält. Dieser Memory-Effekt wirkt sich unter Umständen leicht störend auf Menschen aus, die nachts häufig ihre Schlafposition wechseln.


Für ruhige Schläfer bietet eine Viscoschaummatratze jedoch eine hervorragende Druckminderung und sorgt aufgrund ihrer Weichheit sogar für ein schwebendes Liegegefühl. Viscomatratzen werden daher häufig für Personen mit Rückenbeschwerden empfohlen, die einen sehr weichen und druckreduzierenden Liegekomfort bevorzugen.


Ähnlich wie Kaltschaummatratzen bieten auch Viscomatratzen ein ausgeprägtes Wärmespeichervermögen, was sie weniger geeignet für Menschen macht, die nachts schnell schwitzen. Auch sollte das eigene Körpergewicht bei der Wahl einer Viscomatratze nicht zu hoch sein, da die Anpassungsfähigkeit dieser Matratzenart andernfalls zu stark ausfallen könnte, was das Aufstehen und Umdrehen erschwert.


+ hervorragende Anpassungsfähigkeit
+ sehr weich und druckmindernd
+ ideal bei körperlichen Beschwerden
- weniger geeignet für Menschen mit höherem Gewicht
- hohe Wärmeisolation


Taschenfederkernmatratzen | Swisssense.de

Taschenfederkernmatratzen

Der Kern einer Taschenfederkernmatratze besteht aus elastischen Stahlfedern, die in einzelnen Stofftaschen verpackt sind. Auf diese Weise können sich alle Federn unabhängig voneinander bewegen und es entstehen keine Geräusche durch Reibung.


Dank ihrer offenen Struktur bieten Taschenfederkernmatratzen eine ausgezeichnete Atmungsaktivität und Feuchtigkeitsregulierung. Sie eignen sich daher besonders gut für Menschen, denen nachts schnell warm wird und die leicht schwitzen, da sie für ein angenehm kühles Schlafklima sorgen. Das Schlafklima lässt sich außerdem auch durch die dazugehörige Deckschicht beeinflussen. Je nach dem für welches Material Sie sich hierbei entscheiden, können Eigenschaften wie Atmungsaktivität, Feuchtigkeitsregulierung und Wärmeisolation so zusätzlich variiert werden.


Taschenfederkernmatratzen sind oft mit verschiedenen Komfortzonen erhältlich. In Kombination mit dem entsprechenden Härtegrad lässt sich der Liegekomfort so sehr individuell anpassen und Ihre einzelnen Körperpartien werden ideal unterstützt. Taschenfederkernmatratzen mit mehreren Komfortzonen eignen sich vor allem für Rücken- und Seitenschläfer, da man in diesen Schlafpositionen optimal von den Komfortzonen profitiert.


+ stabile Unterstützung
+ ausgezeichnete Atmungsaktivität
+ verschiedene Komfortzonen
+ lange Lebensdauer
- höhere Anschaffungskosten


Latexmatratzen | Swisssense.de

Latexmatratzen

Latexmatratzen zählen zu den Matratzenarten mit der längsten Lebensdauer. Mit der richtigen Pflege bietet eine Latexmatratze gut 10 Jahre lang ausgezeichneten Schlafkomfort. Entscheidend ist hierfür unter anderem das Raumgewicht, das Aufschluss über die verwendete Materialdichte gibt. Latexmatratzen zeichnen sich grundsätzlich durch ein relativ hohes Eigengewicht aus, wodurch sie besonders formstabil sind und eine Kuhlenbildung vermieden wird.


Latexmatratzen sind sehr elastisch und passen sich Ihrem Körper perfekt an. Aufgrund ihrer hohen Rückstellungskraft eignen sie sich besonders gut für Seiten- und Bauchschläfer, da sie für eine optimale Unterstützung des Körpers sorgen.


Speziell für Allergiker gegen Hausstaubmilben sind Latexmatratzen die ideale Wahl. Dank ihrer natürlichen antibakteriellen Eigenschaften bieten sie Milben kaum eine Lebensgrundlage und zählen daher zu den besonders hygienischen und allergikerfreundlichen Matratzenmodellen.


Ähnlich wie Kaltschaummatratzen haben Latexmatratzen ein ausgeprägtes Wärmespeichervermögen. Sie eignen sich daher weniger für Menschen, die im Schlaf schnell schwitzen oder ein kühleres Schlafklima bevorzugen.


+ lange Lebensdauer
+ punktelastischer Liegekomfort
+ ausgezeichnet für Allergiker geeignet
- ausgeprägte Wärmespeicherung
- pflegeintensiv
- höherer Preis


Polyethermatratzen |Swisssense.de

Polyethermatratzen

Polyethermatratzen bestehen aus Polyetherschaum und verfügen über eine geringe Elastizität, wodurch es zu Kuhlenbildung kommen kann. Der Schaum hat eine geschlossene Zellstruktur, die die Atmungsaktivität einschränkt und Wärme speichert. Dies kommt der Lebensdauer der Matratzen nicht zugute.


Polyethermatratzen sind relativ preiswert und werden häufig dort verwendet, wo weniger oft geschlafen wird, wie zum Beispiel auf einem Gästebett.


+ preiswerter in der Anschaffung
- nicht sehr atmungsaktiv
- Kuhlenbildung möglich
- kurze Lebensdauer

Bonellfederkernmatratzen | Swisssense.de

Bonellfederkernmatratzen

Bonellfederkernmatratzen sind mit Federn ausgestattet, die durch einen Spiraldraht miteinander verbunden sind. Die Matratzen verfügen häufig über eine zusätzliche Deckschicht, die aus Polyether, Kaltschaum, Viscoschaum oder Latex bestehen kann. Im Allgemeinen sind Bonellfederkernmatratzen relativ günstig, da sie im Vergleich zu Taschenfederkernmatratzen eine geringere Stützkraft bieten. Die Atmungsaktivität von Bonellfederkernmatratzen wird maßgeblich vom Material der Abdeckschicht bestimmt, ist in den meisten Fällen jedoch sehr gut.


Die Zahl der Federn pro Quadratmeter bei einer Bonellfederkernmatratze variiert. Je mehr Federn pro Quadratmeter verwendet werden, desto besser wird der Körper unterstützt. Außerdem hat die Drahtstärke einen Einfluss auf die Stützkraft. Je dicker der Draht, desto besser die Unterstützung.


+ preiswerter in der Anschaffung
+ lange Lebensdauer
+ gute Atmungsaktivität
- wenig Unterstützung

Wir wissen alles über Matratzen | Swisssense.de

Worauf Sie beim Matratzenkauf achten sollten


Um das Modell zu finden, das genau zu Ihren persönlichen Bedürfnissen und Vorlieben passt, sollten Sie beim Kauf einer neuen Matratze auf verschiedene Faktoren achten. Erfahren Sie im Folgenden, welche Aspekte bei der Wahl der richtigen Matratze eine Rolle spielen.

Einflussfaktoren für die Wahl der richtigen Matratze


Köpergröße

Körpergröße

Ihre Körpergröße ist für die Maße der Matratze entscheidend. Für die meisten Menschen passt eine Standardgröße von 200 cm Länge gut. Sind Sie aber besonders groß, sollten Sie sich besser für eine längere Matratze mit 210 cm oder 220 cm Länge entscheiden. Grundsätzlich sollte Ihre Matratze immer mindestens 20 cm länger sein als Ihre Körpergröße.

Körpergewicht Matratze

Körpergewicht

Ihr Körpergewicht spielt eine wichtige Rolle bei der Wahl der richtigen Matratze. Der Matratzenkern sorgt für die nötige Unterstützung, die Ihr Körper im Liegen braucht. Hier haben Sie verschiedene Auswahlmöglichkeiten, wie zum Beispiel einen Taschenfederkern oder einen Kern aus Kaltschaum oder Latex. Außerdem sollten Sie darauf achten, einen passenden Härtegrad zu wählen. Ihre Matratze darf weder zu weich sein, noch zu fest.

Körperliche Beschwerden

Körperliche Beschwerden

Mit der richtigen Matratze können Sie dem Entstehen von körperlichen Beschwerden vorbeugen und bestehende Rückenschmerzen unter Umständen lindern. Dazu ist es wichtig, dass die Matratze druckmindernd wirkt und Ihren Körper an den notwendigen Stellen angemessen unterstützt. Bei Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall oder Verspannungen werden daher oft Viscomatratzen oder Matratzen mit Latexkern empfohlen. Erfahren Sie mehr über die richtige Matratze bei Rückenschmerzen. 

Wärmeempfindlichkeit Matratze

Temperaturempfinden

Ein angenehmes Schlafklima ist wichtig für einen erholsamen Schlaf. Achten Sie bei der Wahl Ihrer neuen Matratze daher darauf, welche Materialeigenschaften zu Ihrem persönlichen Temperaturempfinden passen. Latex und Viscoschaummatratzen zeichnen sich beispielsweise durch eine hohe Wärmeisolation aus und eignen sich gut für Personen, die leicht frieren. Wenn Sie dagegen schnell schwitzen, ist eine Taschenfederkernmatratze die bessere Wahl.

Atmungsaktivität Matratze

Atmungsaktivität

Wir verlieren jede Nacht im Durchschnitt zwischen 300 und 500 ml Feuchtigkeit. Darum ist es besonders wichtig, dass Ihre Matratze eine hohe Atmungsaktivität aufweist, da die Feuchtigkeit so schnell abgeführt werden kann. Andernfalls droht Schimmelbildung. Sorgen Sie außerdem dafür, dass Ihr Schlafzimmer gut durchlüftet ist und schlagen Sie die Bettdecke morgens zurück, damit Wärme und Feuchtigkeit schnell aus dem Bett entweichen können.

Preis Matratze

Preis

Die Anschaffungskosten für eine neue Matratze variieren sehr stark und unterscheiden sich insbesondere zwischen den verschiedenen Matratzenarten. Wenn Sie sich jedoch vor Augen führen, dass Sie in etwa ein Drittel Ihres Lebens auf Ihrer Matratze verbringen, wird schnell klar, dass sich Qualität bezahlt macht. Lassen Sie sich fachkundig beraten und entscheiden Sie sich für ein Modell, das wirklich zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt.

Statur Matratze

Statur

Neben Ihrer Körpergröße ist es vor allem bei der Wahl der Breite der Matratze wichtig, Ihre Statur zu berücksichtigen. Die Standardbreite von 90 cm eignet sich perfekt für Personen mit Körpermaßen im normalen Bereich. Haben Sie eine eher füllige Statur, liegt es sich auf einer 100 cm breiten Matratze wesentlich angenehmer, da sie mehr Platz bietet.

Alergien

Allergien

Leiden Sie unter Allergien? Dann achten Sie bei der Wahl Ihrer Matratze darauf, ob sie spezielle Eigenschaften aufweist. Liegt beispielsweise eine Allergie gegen bestimmte Materialien wie Latex vor, sollten Sie dies beim Matratzenkauf natürlich berücksichtigen. Aber auch für Allergiker gegen Hausstaubmilben gilt es einiges zu beachten: So eignen sich manche Matratzenarten besser für Allergiker als andere. Verschiedene Zertifizierungen, die eine entsprechenden Eignung für Allergiker bestätigen, helfen bei der Auswahl.

Härtegrad von Matratzen


Die meisten Matratzen sind in verschiedenen Härtegraden erhältlich. Die Härtegrade sind unterteilt in fünf verschiedene Stufen von sehr weich (H1) bis sehr fest (H5). Bei der Wahl des richtigen Härtegrades ist vor allem Ihre bevorzugte Schlafposition und Ihr Körpergewicht ausschlaggebend. H2 und H3 gehören zu den beliebtesten Härtegraden und sind daher am weitesten verbreitet. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welcher Härtegrad am besten zu Ihnen passt, lassen Sie sich gern von unseren Schlafexperten in einer Filiale in Ihrer Nähe beraten. Auch unser Ratgeber über die verschiedenen Härtegrade von Matratzen hilft Ihnen dabei, sich einen Überblick zu verschaffen.

Welche Matratze passt zu meinen Schlafgewohnheiten?


Rückenschläfer, Bauchschläfer und Seitenschläfer | Swisssense.de

Ich bin ein Rückenschläfer

Wenn Sie ein Rückenschläfer sind, ist es wichtig, dass Ihre Wirbelsäule trotzdem in der Lage ist, eine S-Form zu bilden. Denn nur so befinden sich die Rückenwirbel in ihrer natürlichen Position. Zugleich muss Ihr Rücken die nötige Unterstützung erhalten.


Empfehlung: Wählen Sie eine Matratze die nicht zu fest ist, damit sich Ihr unterer Rücken nicht in einer zu ausgehöhlten Position befindet.

Ich bin ein Bauchschläfer

Wenn Sie ein Bauchschläfer sind, ist das Risiko für die Entstehung von Rückenschmerzen erhöht. Auf dem Bauch zu schlafen ist für Ihren Rücken am ungünstigsten, da Sie in dieser Schlafposition Ihren Nacken zur Seite drehen und ein Hohlkreuz entsteht. Viele Menschen meinen, dass sie die meiste Zeit auf dem Bauch schlafen, doch sobald sie wirklich eingeschlafen sind, liegen sie dann doch eher auf der Seite. Nur etwa 5% schlafen tatsächlich auf dem Bauch.


Empfehlung: Entscheiden Sie sich für eine druckmindernde und härtere Matratze.

Ich bin ein Seitenschläfer

Als Seitenschläfer sollten Sie dafür sorgen, dass Ihre Wirbelsäule vom Nacken bis zum Steißbein in einer geraden Linie liegen kann. Darum ist es wichtig, dass Ihre Hüften und Schultern die Möglichkeit haben, leicht in die Matratze einzusinken.


Empfehlung: Wählen Sie eine Matratze mit dem Härtegrad Medium (mittelfest) oder Firm (fest). Eine Matratze mit Komfortzonen sorgt zusätzlich dafür, dass Ihr gesamter Körper die perfekte Unterstützung erhält.

Qualität und Lebensdauer


Lebensdauer

Die Lebensdauer von Matratzen variiert, da sie von zahlreichen Faktoren abhängig ist. Prinzipiell wird die Lebensdauer durch die gewählte Matratzenart und deren Qualität beeinflusst. Zudem ist die abgegebene Feuchtigkeitsmenge, das eigene Körpergewicht sowie die Pflege der Matratze entscheidend. In der folgenden Übersicht sehen Sie die durchschnittliche Lebensdauer verschiedener Matratzenarten im Vergleich.

Polyethermatratze 4 - 6 Jahre Viscoschaummatratze 8 - 10 Jahre
Kaltschaummatratze 12 - 15 Jahre Tonnentaschenfederkernmatratze 8 - 10 Jahre
Latexmatratze 7 - 9 Jahre Bonellfederkernmatratze 6 - 8 Jahre

Matratze pflegen und austauschen

Die Matratze hat einen großen Einfluss auf Ihren Schlaf und damit auch auf Ihre tägliche Leistungsfähigkeit. Eine schlechte Matratze, die nicht (mehr) zu Ihrem Körper passt, kann nicht nur zu Erschöpfung, sondern auch zu Verspannungen und Rückenschmerzen führen. Für Ihre Gesundheit ist es deswegen wichtig, dass Sie Ihre Matratze rechtzeitig ersetzen.


Je nach Matratzenart sollten Sie Ihre Matratze nach fünf bis zehn Jahren austauschen. Mit der richtigen Pflege erreichen Sie ein hohes Alter bei Ihrer Matratze, ohne auf Komfort oder Hygiene verzichten zu müssen. Achten Sie darauf, ob Ihre Matratze beispielsweise regelmäßig gedreht und gewendet werden muss. Dies ist unter anderem bei Latexmatratzen der Fall. Auch die Verwendung eines Toppers und eines Matratzenschoners verlängern die Lebensdauer Ihrer Matratze.

Allgemeine Tipps zum Kauf Ihrer Matratze


Molton=Spannbettuch
1. Verwenden Sie zum Schutz Ihrer Matratze ein qualitativ hochwertiges Molton-Spannbetttuch
Matratzen Reinigen
2. Reinigen Sie Ihre Matratze regelmäßig mit einem Staubsauger. Tun Sie dies z.B. jedes Mal, wenn Sie das Bett frisch beziehen. Damit entfernen Sie Hausstaubmilben, Staub und andere Verunreinigungen. Lesen Sie unsere Tipps für die Reinigung von Matratzen.
Schwitzen
Schwitzen Sie viel im Bett?
3. Dann sollten Sie Ihr Bett nicht abdecken. Falten Sie Ihre Bettdecke bis zum Fußende zurück. Die Matratze hat dann die Möglichkeit tagsüber zu trocknen.
Matratze Lüften
4. Lüften Sie Ihre Matratze regelmäßig.
Lebensdauer Matratze
5. Durch die Verwendung eines Toppers verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Matratze durchschnittlich um fünf Jahre.